Neuigkeiten

« Zurück zur Übersicht

Meine Reise zum höchsten Berg Afrikas – Killimandscharo 2015 – Zielklarheit!

06. November 2016

Vor knapp zwei Jahren begann das Abenteuer „Kilimandscharo“ für mich, als meine Kollegin Christiane mich fragte, ob ich Interesse habe auf den „höchsten Berg Afrikas “, den Killimandscharo, zu steigen.

Ohne lange zu zögern, sagte ich Christiane zu und das Abenteuer begann. In dem Moment war ich mir jedoch nicht bewusst, auf was ich mich eingelassen habe.

Viele Gedanken beschäftigten mich in der nachfolgenden Zeit, bevor es mit der Reise losging.  Was wird mich dort erwarten, welche Menschen werden in meinem Team sein, aber vor allem: Warum genau mache ich das eigentlich?

Alles, was wir in unserem Leben tun bzw. tun möchten, ist eng mit einem Ziel verbunden, was wir erreichen möchten. Daher hatte ich für die Reise, die ich genau vor einem Jahr angetreten habe, ebenso meine Ziele:

1.      Ich will auf den Gipfel

2.      Ich möchte körperliche Grenzen erfahren

3.      Ich möchte mehr über mich selbst erfahren

In den nachfolgenden Wochen möchte ich Ihnen gerne ein paar Einblicke in meine Reise und meine gemachten Erfahrungen geben und erklären, was dies alles mit meiner alltäglichen Arbeit als Personal Trainer zu tun hat.

Der Ziel-Klassiker in meinem Beruf ist der Wunsch abzunehmen. Spannend dabei ist allerdings nur, wie sich der Begriff bzw. das Ziel verändert, wenn man die richtigen Fragen gestellt bekommt.

Oftmals mache ich die Erfahrungen, dass die vermeintlich einfachen Fragen  am schwersten zu beantworten sind. So zum Beispiel die Frage: „Was ist dir wichtig und wo willst du in deinem Leben hin?“

In meinem Gesprächen, dem Check-Up (bevor es mit dem Personal Training losgeht) frage ich meine Klienten nach deren Stärken. Zunächst sollen drei Stärken benannt werden, welche mit Ach und Krach beantwortet werden. Die Frage nach insgesamt 10 Stärken bekommt nahezu keiner mehr beantwortet.

Die Voraussetzung um zehn eigene Stärken benennen zu können, besteht darin,  sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Ein Thema, was in der heutigen Zeit leider sehr selten vorkommt. Menschen sehen viele Dinge oftmals als selbstverständlich an – aber Hand aufs Herz, was ist schon selbstverständlich?

Ist es selbstverständlich Abitur gemacht zu haben?

Ist es selbstverständlich erfolgreich im Beruf zu sein?

Ist es selbstverständlich sich Träume zu verwirklichen oder sind das alles Dinge, auf die man stolz sein kann?

Kann ich stolz auf mich selbst sein? Oder tue ich mir damit schwer, weil es doch von mir erwartet wird und somit eigentlich gar nicht nennenswert ist?

Nehmen Sie sich einmal kurz Zeit und beantworten sich selbst folgende Fragen:

Was ist mir wichtig?

Worauf bin ich stolz?

Für welche Werte stehe ich?

 

Ob ich jedes einzelne von mir gesetzte Ziel auf meiner Reise zum höchsten Berg der Afrikas erreicht habe und welche Erfahrungen ich bei dem Abenteuer machen durfte, die mich auch heute in meiner alltäglichen Arbeit noch beeinflussen, erfahren Sie hier in den nächsten Wochen!