Neuigkeiten

« Zurück zur Übersicht

Functional Movement Screen – Teil 3

31. Juli 2016

Im letzten Teil meiner dreiteiligen Serie über den Functional Movement Screen, der Aufschluss über Dysbalancen und Asymmetrien meiner Kunden gibt, erläutere ich die letzten vier Screens.

Schulterbeweglichkeit

Nach dem Deep Squat, dem Hürdenschritt und dem Inline-Lunge wird im nächsten Schritt die Schulterbeweglichkeit betrachtet, die insbesondere bei den vielen sitzenden Bürotätigkeiten heutzutage bei vielen Menschen beeinträchtigt ist. Dies ist nicht nur von den Bewegungsumfängen der Schulterblätter abhängig, sondern hängt oftmals auch mit diversen Verkürzungen und/oder der Brustwirbelsäule zusammen.

Aktives Beinheben

Beim aktiven Beinheben legt man sich auf den Rücken und bewegt jedes Bein einzeln möglichst bis dieses einen rechten Winkel erreicht hat. Besonders zu beachten sind hier die Stabilität des Rumpfes und der unteren Bauchmuskel, während die Extremitäten (in dem Fall die Beine) bewegt werden. Zudem wird auch die Fähigkeit überprüft beide Beine absolut voneinander anheben zu können.

Liegestützmuster

Das Liegestützmuster wird oft gleichgesetzt mit den normalen Liegestützen. Im Functional Movement Screen jedoch geht es bei nur einer Wiederholung, die ausgeführt werden muss, um die zusammenhängenden Abläufe der oberen Extremitäten zusammen mit der kompletten Rumpfmuskulatur.

Rotationsstabilität

Bei dem letzten Screen, der Rotationsstabilität, geht es erneut um das Zusammenspiel mehrere Körperregionen, was trotz alltäglichem Gebrauch, ein komplexes Bewegungsmuster darstellt. Insbesondere die Stabilität unserer Körpermitte, des Rumpfes, ist hier von großer Bedeutung.

 

Aufgrund der Durchführung und Bewertung der verschiedenen Übungen meiner Kunden, lassen sich für mich sehr schnell kritische Zonen bzw. Defizite identifizieren, welche ich im Anschluss ausgiebig mit meinen Kunden bespreche und sich ggf. bereits mögliche Erklärungen für Probleme aufzeigen lassen. Nachfolgend findet das Zusammenstellen eines Plans statt, wo der mithilfe von Personal Trainingsstunden an den Dysbalancen und Asymmetrien gearbeitet und damit Defizite abgebaut werden.